Startseite

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Die Entdeckung des Glücks Dein Leben fängt nicht erst nach der Arbeit an Isabell Prophet eBook


Zum Buch und meine Meinung:
Der Titel und auch das Cover des Buches haben mich sofort positiv angesprochen. Es gibt wohl kaum jemanden, der nicht wirklich glücklich sein will und das nicht erst nach der Arbeit. Mit großen Erwartungen habe ich das Buch gelesen und habe auch einige sehr gute Anregungen bekommen. Manches war mir schon vorher klar, nur an der Ausführung haperte es bei mir an manchen Stellen. Da ist das Buch eine schöne Hilfe, einige Dinge zu ändern oder mal aus einer anderen Sicht zu sehen.

Das Buch ist in drei Teile geteilt und befasst sich mit den Themen, wie wir selber unser Glück verhindern, wie wir das Glück finden können und was wir für unser Glück tun sollten. Das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen und der Leser erfährt, wie die Autorin mit dem Thema Glück umgeht und lernt mit Beispielen aus ihrem Umfeld viel Wissenswertes über Fehler und den richtigen Umgang mit Glück.

Manchmal sind es nur Kleinigkeiten die man ändern müsste oder mal Dinge oder Situationen aus einem anderen Blickpunkt betrachten. Das Buch gibt Denkanstöße, die man einfach in seinen Tag einbauen kann, um auch bei der Arbeit glücklicher zu sein und nicht erst auf den Feierabend warten zu müssen.

Dieses Buch sollte man immer mal wieder in die Hand nehmen, um nicht in seine alten Verhaltensmuster zurückzufallen.

       Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.



Mittwoch, 27. September 2017

Mausetot im Mausoleum Lotte Minck Eine Ruhrpott-Krimödie mit Loretta Luchs

Zum Buch:
Loretta Luchs ist etwas durch den Wind. Pascal und sie haben sich getrennt, das muss erst einmal verdaut werden. Ihre Freunde wollen sie mit einem Fotoapparat und einem neuen Hobby, der Fotografie, aufheitern. Aber irgendwie geht das dann doch etwas schief. Als sie sich mit ihrem neuen Bekannten auf einem Friedhof treffen will, liegt er mausetot in einem Mausoleum, nur beleuchtet vom Schein der Kerzen.

Meine Meinung:
Es ist nicht mein erstes Buch mit Loretta und ihren Freunden. Ich hatte mich sehr auf ein Wiedersehen mit ihnen gefreut und wurde nicht enttäuscht. Loretta war zwar durch die Trennung von ihrem Freund nicht ganz sie selbst, aber wenn Loretta ein Verbrechen wittert, ist sie doch wieder ganz die Alte. Mutig versucht sie im Alleingang ihren Freund zu retten. Es blieb ihr dieses Mal aber auch absolut keine Möglichkeit Hilfe zu holen. Natürlich gerät sie dadurch wieder in eine lebensgefährliche Situation, behält aber wieder mal einen kühlen Kopf.

Ich habe schon viele Bücher mit Loretta und ihren Freunden gelesen. Ich finde Loretta und ihre Freunde sehr sympathisch, es sind humorvolle, liebevolle Menschen, die ihre Freunde nicht im Stich lassen und immer für sie da sind. Jeder hat seine eigene Art und zusammen sind sie wieder mal unschlagbar. Die anderen Loretta Bücher, die ich bis jetzt gelesen habe, waren sehr witzig und humorvoll geschrieben, aber auch die Spannung fehlte nicht, eben eine Mischung aus einem Krimi und einer Komödie. Dieses Buch fand ich nicht ganz so humorvoll und witzig, hier überwog für mich die Spannung, Loretta und Pascal befanden sich schließlich in Lebensgefahr, an diesen Stellen wäre zu viel Humor doch etwas unpassend. Zusammen mit Loretta rätselte man auch auf etlichen Seiten, wer denn der etwas komische Blumenfreund ist und warum er soviel über sie weiß.

Der etwas zu kurz gekommene Humor in diesem Buch ist aber kein Kritikpunkt für mich. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, es hat mich bis zur letzten Seite gefesselt aber trotz allem auch auf vielen Seiten amüsiert. Ich freue mich schon sehr auf das nächste Buch, man möchte schließlich wissen, wie alles weitergeht und wie Loretta als Single ihr Leben meistert.

      Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.


Mittwoch, 6. September 2017

Totenkalt Stuart MacBride Thriller

Zum Buch:
Ein Toter mit einer Plastiktüte über dem Kopf wird gefunden. Sergeant Logan McRae und sein Team denken, es ist der seit drei Tagen vermisste Martin Milne. Doch kurze Zeit später stellt sich etwas anderes heraus. Auch eine Studentin wurde ermordet aufgefunden. Handelt es sich vielleicht um einen Serientäter?

Meine Meinung:
Die Charaktere des Ermittlungsteams, allen voran Sergeant Logan McRae haben wir gut gefallen. Es ist bereits der zehnte Band um Logan McRae, aber ich hatte noch keines dieser Bücher gelesen, trotzdem war mir Logan von Anfang an sympathisch und durch die guten Beschreibungen gleich vertraut. Nur mit seiner Chefin Roberta Steel hatte ich so meine Schwierigkeiten. Mit ihrer Art kam ich nicht ganz so gut zurecht. Ihre Sprüche und Aussagen waren mir etwas zu derb.

Die Mordfälle und die damit zusammengehörigen Ermittlungen fand ich sehr spannend, nur mit dem Schreibstil kam ich nicht ganz so gut zurecht. Viele verschiedene Handlungen, viele Namen und sehr viele Details brachten mich manchmal aus meinem Lesefluss heraus. Vielleicht lag es auch daran, dass ich die anderen Bücher nicht kannte.

Trotzdem war für mich der Thriller bis zum überraschenden Ende sehr spannend und ich fühlte mich gut unterhalten.

      Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.


Wildfutter Ein Rosenheim-Krimi Alma Bayer

Zum Buch:
Der pensionierte Kommissar Vitus Pangratz macht nachts eine grausige Entdeckung. Er findet bei seinem nächtlichen und nicht ganz legalen Ausflug in einem Wildpark eine Hand, nur die dazu gehörige Leiche ist nicht auffindbar. Trotzdem ist schnell klar, wem die Hand gehört.

Meine Meinung:
Das Cover des Buches ist mir sofort positiv aufgefallen. Es verspricht kurzweilige Unterhaltung in den Bergen rund um Rosenheim und beginnt auch gleich mit einer gruseligen Entdeckung. Die Protagonisten machten mich am Anfang sehr neugierig, aber so ganz bin ich mit ihnen leider nicht warm geworden, bei ihnen fehlte mir etwas die Tiefe, irgendwie waren sie mir zu oberflächlich.

Der Schreibstil hat mir dagegen gut gefallen. Das Buch liest sich leicht und flüssig und der Humor kommt dabei auch nicht zu kurz. Nur hätte ich mir ein wenig mehr Fokus auf den Mordfall gewünscht. Viele Beziehungsgeschichten und viel Fußball nahmen wir doch ein wenig die Spannung für einen total fesselnden Krimi. Ich würde ihn eher in die Kategorie humorvolle Krimikomödie einordnen.

     Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sternen.


Dienstag, 8. August 2017

Die vier Söhne des Doktor March Brigitte Aubert Roman eBook

Vielen Dank an http://www.dotbooks.de, die mir dieses Buch zur Verfügung gestellt haben.

Zum Buch:
Jeanie arbeitet als Hausangestellte im Haus des Ehepaares March und dessen vier Söhne. Die Söhne sind Vierlinge und schwer zu unterscheiden. Jeanie findet eines Tages ein Tagebuch, das einem der Söhne gehört und liest darin Schreckliches. Dort beschreibt ein Mörder seine grauenhaften Taten. Jeanie ist völlig verstört und beginnt auch bald Tagebuch zu schreiben, das dann auch der Mörder liest. So entsteht ein reger Schreibwechsel der beiden.

Meine Meinung:
Die Erzählweise des Buches ist äußerst ungewöhnlich. Sie besteht aus den verschiedenen Tagebucheinträgen der beiden Protagonisten. Beklemmende, mitreißende und auch äußerst beängstigende Einträge, die mich sofort gefesselt haben. Man kann den Täter absolut keinem der vier Söhne zuordnen und rätselt so bis zum Ende mit.

Das Hausmädchen Jeanie ist ein sehr interessanter Charakter. Eine Person mit einem Alkoholproblem, die mir oft viel zu mutig oder vielleicht sollte man sagen, zu leichtsinnig ist. Sich der Polizei anzuvertrauen traut sie sich nicht und sehr oft habe ich mich gefragt, ob ihr das nicht zum Verhängnis wird.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist außergewöhnlich geschrieben, zeitweise sehr beklemmend und hat mich schon auf den ersten Seiten gefesselt. Die Spannung zog sich durch das ganze Buch, bis zum ungewöhnlichen aber überzeugenden Ende.   

    Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.



Donnerstag, 3. August 2017

Im Names des Paten Ein mörderischer Auftrag zwischen Lagune und Riviera Gerhard Loibelsberger




Zum Buch:
Der ehemalige Polizist und heutige Privatdetektiv Wolfgang "Lupino" Severino soll einen Speicherstick mit brisanten Informationen von Venedig nach Grado transportieren. Dabei gerät er zwischen die Fronten zweier Mafia-Familien und außerdem in Lebensgefahr.

Meine Meinung:
Schon nach den ersten Seiten des Buches hat mich der Schreibstil des Autors begeistert. Das Buch liest sich sehr leicht und flüssig und obwohl es der zweite Teil um Lupino Severino ist und ich den ersten Teil nicht kenne, war ich sofort mitten in der Geschichte. Dank eines Verzeichnisses der Romanfiguren am Ende des Buches hatte ich auch nicht allzu viel Schwierigkeiten, die manchmal doch verwirrenden italienischen Namen, zuzuordnen.

Rasant kann man die Jagd auf Lupino Severino hautnah verfolgen und bekommt leider auch sehr oft die brutale Gewalt der italienischen Mafia zu spüren. Keinen Moment wird die Geschichte langweilig, fast ständig muss man um Lupinos Leben bangen, da immer wieder etwas Unerwartetes auf ihn zukommt. Die Charaktere sind sehr authentisch dargestellt und vor allem der Protagonist Lupino war mir von Anfang an sympathisch. Man zittert und leidet richtig mit ihm mit.

Auch das italienische Flair hat der Autor bei diesem Buch sehr gut umgesetzt. Man findet so manche italienische Vokabel im Text, aber immer mit einer deutschen Übersetzung am unteren Rand der Seite. Und auch durch die sehr detaillierten Beschreibungen der wunderschönen italienischen Orte kommt richtig südliches Urlaubsfeeling auf.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, ich fühlte mich wunderbar unterhalten. Ein gelungener italienischer Krimi mit sehr viel Spannung und viel italienischem Flair.

                  Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.





Freitag, 21. Juli 2017

Solo für Sophie Claudius Morgen Schwarze Liebeskomödie




Zum Buch:
Der Student Sebastian liebt klassische Musik und ist schon seit Jahren in die berühmte französische Pianistin Sophie verliebt. Leider weiß sie von seiner Existenz nichts, das soll sich aber ändern, als Sebastian auf einen alten Herrn trifft.

Meine Meinung:
Die Beschreibung lässt einen klassischen Liebesroman erwarten, aber dem ist nicht ganz so. Hier bekommt man von allem etwas. Ich kannte Schwärmereien aus der Ferne eigentlich nur von jungen Mädchen, aber hier handelt es sich mal um einen jungen sympathischen Mann, dem man doch so manche Freundin zutraut, aber er scheint nur Augen für Sophie zu haben. Der Leser bekommt auch einen kleinen Einblick in das Studentenleben des Protagonisten und außerdem eine kleine Einführung in die Welt der klassischen Musik.

Der Schreibstil des Autors hat mir gut gefallen, die Geschichte liest sich leicht und flüssig. Aber auch hier hatte ich den Eindruck, dass es unterschiedliche Erzählweisen gab, je nach Charakter der gerade behandelnden Personen. Die Protagonisten wirkten dadurch sehr lebensecht, so konnte ich mich gut in ihre Handlungen und in ihre Gefühlswelt hineinversetzen. Ich fühlte mich stets von der Geschichte gut unterhalten, an ein paar Stellen hatte ich das Gefühl, manches scheint vorhersehbar, aber dann wurde man doch fast immer überrascht.


Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Realistische Charaktere und immer neue Überraschungen machten die Geschichte zu einer großartigen Unterhaltung. Ich bin zwar kein Kenner der klassischen Musik, trotzdem kann ich das Buch sehr gut empfehlen.

       Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.